Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow Slideshow

Neu! Neu! Neu! Neu! Neu!

Am 24. Juni 2017 startet ein Grundkurs für angehende Tagesmütter und Tagesväter. Dies ermöglicht Ihnen, sich auf diese Tätigkeit vorzubereiten und nach der Eignungsüberprüfung die vorläufige Pflegeerlaubnis vom Kreisjugendamt zu erhalten.
 Sie haben ein großes Herz und viel Geduld
 Sie sind auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit, bei der Sie Familie und Beruf gut unter einen Hut bekommen
 Ihre eigenen Kinder sind aus dem Haus und Sie suchen nach einer interessanten Aufgabe
 Sie arbeiten gerne selbstverantwortlich in den eigenen vier Wänden
 Sie arbeiten gerne in einem kleinen Team in der Großtagespflege mit einer Kollegin zusammen
 Sie möchten in kleinerem Umfang als flexible Aushilfskraft ein Betreuungsteam unterstützen
 Sie möchten als Pädagogin/Pädagoge auf selbständiger Basis tätig sein und Ihre eigenen Ideen in der Betreuung von Kindern einbringen

Dann finden Sie in der Kindertagespflege die Chance, Kinder liebevoll zu betreuen und Ihre beruflichen Vorstellungen zu verwirklichen.
Der Beruf Tagesmutter/Tagesvater ist sehr facettenreich und Sie haben die Möglichkeit in unterschiedlichem Umfang einen abwechslungsreichen Alltag mit Kindern zu gestalten.
Wir beraten Sie gerne!


Einweihung der Großtagespflege für Kinder mit Fluchterfahrung in Göppingen-Bodenfeld

Mit fröhlichen Kinderliedern und –reimen wurden die Gäste bei der Einweihung der Großtagespflegestelle „Regenbogenkinder“ in den Räumen des Gemeindezentrums St. Paul in Göppingen-Bodenfeld empfangen: Die Tagesmütter Vivian Keller und Alexandra Lening haben mit großem Engagement und viel Herzblut die Räume renoviert und liebevoll eingerichtet. Dass sich die nun 8 Kinder sehr wohlfühlen und mit Begeisterung spielerisch Deutsch lernen, davon konnte sich Sozialdezernent Hans-Peter Gramlich, Ulrike Haas von der Stadt Göppingen sowie die Vertreter der katholischen Kirchengemeinde überzeugen. In einer kleinen Feierstunde mit von den Kindern selbst gebackenen Leckereien wurden die Betreuungsräume eingeweiht.


Böhmenkirch unterstützt Tagesmütter

Sehr zur Freude des Tagesmüttervereins konnte am vergangenen Donnerstag ein weiterer Kooperationsvertrag mit einer Kommune im Landkreis Göppingen unterschrieben werden. Bürgermeister Nägele und die Gemeinderäte hatten positiv darüber abgestimmt, den Tagesmüttern in Zukunft die Qualifizierungskosten, sowie die Kosten zur Beantragung der Pflegeerlaubnis zu erstatten. Hierdurch sollen Anreize für neue Tagesmütter und Tagesväter geschaffen werden, um den gemeindlichen Bedarf an Betreuungsplätzen auch zukünftig mit flexiblen Betreuungsangeboten decken zu können. Ilse Birzele, die 1. Vorsitzende des Tagesmüttervereins, Bettina Bechtold-Schroff, die Geschäftsführerin und Elke Danzer als zuständige Fachberaterin wurden von BM Nägele zur Unterzeichnung im Rathaus empfangen. „Wir sind bestrebt, mit allen Kommunen im Landkreis Kooperationsvereinbarungen abzuschließen, um die Bedingungen für die Tagesmütter und Tagesväter zu verbessern und das Angebot flächendeckend auszubauen. Es freut uns sehr, dass Böhmenkirch nun fester Kooperationspartner ist.“ so Bechtold-Schroff.


Aktion zum Tag der Kindertagespflege am Samstag, dem 18.03.2017

Wir trotzten dem Regenwetter und freuten uns über unsere kleinen und großen Besucher, die zu unserem Aktionstag kamen. Dieser Aktionstag fand landesweit statt und wurde vom Landesverband Kindertagespflege unter dem Motto „Schau mal rein in die Kindertagespflege“ initiiert.

Von 10.00 Uhr – 14.00 Uhr war auf dem Marktplatz vor dem Rathaus Göppingen unser Zelt aufgestellt. Hier präsentierten sich viele unserer Tagesmütter auf Plakaten und informierten die Besucher über ihre Arbeit. Oberbürgermeister Guido Till und Sozialdezernent Hans-Peter Gramlich kamen zur Eröffnung und zeigten ihr Interesse für die Arbeit der Tagesmütter und des Vereins. Sehr wichtig war uns der Besuch vom Bundestagsabgeordneten Herrmann Färber, dem Landtagsabgeordneten Sascha Binder und dem Bundestagskandidat Dietrich Burchard. Sie alle stellten sich den Fragen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Tagespflegeeltern und zeigten Interesse und Engagement, sich dafür einzusetzen.

Allen Helfern, Helferinnen, Muffinspenderinnen gilt unser herzlichster Dank!






Göppinger Tageseltern sind Vorreiter

Mit dem Zertifikat ausgezeichnete Tagesmütter. Der Göppinger Verein hat an einem Pilotprojekt des Landesverbands für Kindertagespflege mit Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung teilgenommen.
Dass Kindererziehung nicht immer leicht ist, diesen Eindruck teilen wohl die meisten Eltern, Erzieher und Lehrer – und das ganz besonders im Falle von Konflikten und Meinungsverschiedenheiten zwischen den Kulturen. Eine neue Herausforderung, mit der auch viele Tageseltern konfrontiert sind.
Um diesem in letzter Zeit immer öfter auftretenden Fall konstruktiv zu begegnen, hat der Landesverband für Kindertagespflege gemeinsam mit der unterstützenden Robert-Bosch-Stiftung das Projekt „Chancengleich – kulturelle Vielfalt als Ressource in frühkindlichen Bildungsprozessen“ ins Leben gerufen. Das Ziel des Qualifizierungsprogrammes besteht darin, Tageseltern in verschiedenen Bereichen im interkulturellen Umgang zu schulen und für die Arbeit mit Kindern anderer Kulturen zu sensibilisieren.
Die zwölf Göppinger Projektteilnehmer sind jetzt bei einer Feier mit einem Zertifikat für die interkulturelle Weiterbildung ausgezeichnet worden.„Die Idee dahinter ist, die interkulturelle Kompetenz der Tageseltern sichtbar zu machen“, erklärte Bettina Bechtold-Schroff, Geschäftsstellenleiterin beim Tagesmütterverein Göppingen. Der Bedarf sei groß: So gebe es im Kreis Göppingen beispielsweise Tageseltern, die ausschließlich Kinder mit Fluchterfahrung oder Kindergruppen mit Kindern aus bis zu fünf verschiedenen Nationalitäten betreuten.
Auch deshalb war der Göppinger Verein bereits zu Beginn der Projektphase einer der beiden Modellstandorte: Tageseltern wurden hier in verschiedenen Modulen zu interkulturellen Aspekten frühkindlicher Bildung und Begegnung unterrichtet.
Trotz des neuen und unbekannten Programms fanden sich im ganzen Kreis auf Anhieb zwölf Tageseltern, die sich dem Pilotprojekt stellten. Unter der Anleitung von Monika Banschbach durchliefen sie die Qualifizierungsmodule: „Das ist ein großer Zugewinn für die Qualität der Arbeit der Tageseltern und ein neues Qualitätsmerkmal in der Kindertagespflege“, zeigte sich Banschbach überzeugt von der Projektkonzeption. Ihren Eindruck teilten auch die engagierten Tagesmütter. Um den Nutzen des Projektes zu erfassen, hat der Landesverband das Pilotprojekt umfassend bewertet.
Die meisten Tageseltern, die teilgenommen haben, stellten ihrer Weiterqualifizierung ein sehr gutes Zeugnis aus und zeigten sich ebenso überzeugt von der Notwendigkeit des Kurses wie auch von seiner Wirksamkeit. Als wichtig erachteten die Teilnehmer dabei vor allem Inhalte wie die Auseinandersetzung mit der eigenen sozialen Identität, den Umgang mit eigenen und fremden Vorurteilen sowie das Kennenlernen kulturbedingter Einflüsse oder fremder gesellschaftlicher Wertesystem.
Denn, so die Erkenntnis, all dies wirkte sich auf die Entwicklung der Kinder aus und prägten deren Verhalten von der Kindheit bis ins Erwachsenenleben. „Irgendwie ist jeder anders“, unterstrich Monika Banschbach. „Dass man Vielfalt den Kindern auch untereinander deutlich machen kann“, sei ein wichtiges Ziel des Projektes – auch über die konkrete Betreuungssituation hinaus. Wie sehr die gemeinsame Arbeit der Pilot-Projektgruppe in Göppingen geschätzt wird, zeigte der Besuch von Ines Bloth, Fachreferentin beim Landesverband. Sie attestierte den Tageseltern eine überaus gelungene Arbeit und stellte die durchweg guten Ergebnisse der Projektphasen-Auswertung vor. Die Referentin überreichte den Tageseltern ihre Zertifikate und unterstrich die Bedeutung des Angebotes, das im März auch auf andere Gruppen ausweitet werden soll.
DAVID STELLMACHER | 03.02.2017 0 0


Unser Film: Sie suchen eine Tagesmutter


Wie werde ich Tagesmutter? - Ein Filmbeitrag


Beruf Tagesmutter/Tagesväter – Etwas für Sie?


Mit großem Herz und viel Geduld betreuen viele Tagesmütter und –väter im ganzen Landkreis Göppingen Tagespflegekinder. Sie sind fester Bestandteil der Betreuungslandschaft von Kindern von 0 bis 14 Jahren. Im Herbst startet ein neuer Qualifizierungskurs für Tagesmütter und –väter.

Wenn sie Spaß und Freude an der Arbeit mit Kindern haben, gerne ihre Familienkasse aufbessern wollen oder eine Alternative zu ihrem bisherigen Beruf suchen, könnte für Sie eine Tätigkeit als Tagesmutter in Frage kommen. Bei der Kindertagespflege kann die Betreuung im eigenen Haushalt der Tagesmutter/des Tagesvaters stattfinden, im Haushalt der Eltern oder in angemieteten Räumen. Je nach Anzahl der Kinder und der Anzahl der Betreuungsstunden werden die Kindertagespflegepersonen in der Regel über das Kreisjugendamt bezahlt und auch die Hälfte der Sozialversicherungsleistungen übernimmt das Kreisjugendamt. Zusätzlich unterstützen viele Gemeinden im Landkreis die Arbeit der Tagesmütter auch finanziell. So ist es Tagesmüttern und –vätern möglich, einer vollversicherten Beschäftigung nachzugehen, aber auch „nur“ ein einzelnes Kind wenige Stunden am Tag zusätzlich zu den eigenen Kindern zu betreuen. Auch „Tagesomas“ sind bei vielen Familien herzlich willkommen. Für alle, die Interesse an der Kindertagespflege haben bietet der Tagesmütterverein kostenlose Information, umfassende Beratung und eine interessante Ausbildung an. Die Mitarbeiterinnen des Tagesmüttervereins freuen sich über alle interessierten Anrufer unter der Telefonnummer: 07161 96 33 10. Gerne beantworten wir aber auch Anfragen per Email unter info@tmv-gp.de.